Forum Mulin del Rancone Mulin del Rancone - wirklich eine Reise wert?

Mulin del Rancone - wirklich eine Reise wert?

Italien, Toskana
Autor Nachricht
c-steinert
Dabei seit: Mo 2. Sep 2019, 22:54
Beiträge: 1

Verfasst am: Mo 2. Sep 2019, 23:43

Unser Aufenthalt in der Mulin war unsere 7. Vamos-Reise. Und leider die erste mit größeren Abstrichen.
Aber erstmal das Positive: Sehr schöne Lage direkt am Fluss in einem sehr grünen Tal, mit netten Dörfern, Städtchen und Burgfesten drumherum. Sehr gut zum Runterschalten. Gut zum Wandern. Die Kinderbetreuung war top, die geführten Eltern- und Familienwanderungen waren sehr schön. Und viele besonders nette Vamosianer waren auch dabei!
Ein paar Punkte haben uns allerdings gar nicht behagt.
Zum einen die Halbpension. Morgens gibt es ein dürftiges Frühstück mit wenig Variation, das in einer Dunkelkammer präsentiert wird. Ein Cappuccino pro Frühstück ist inklusive, ein Caffe Latte oder ein heißer Kakao allerdings nicht. Abends gibt es ein Menu wechselnder Qualität, bei dem vor allem eines erstaunt: Das Personal braucht mehr als 3 Stunden, um die Speisen zu servieren. Jeden Tag...
Und die Gastgeberin? Die Begrüßung erinnerte mich spontan an "Bibi Blocksberg auf Klassenfahrt": Herzlich Willkommen, es ist verboten, das Poolgelände ohne Badelatschren zu betreten, es ist verboten, ohne Badekappe zu plantschen, es ist verboten, vom Beckenrand zu springen.... Das 4-Gänge-Menu am Abend in ein 1-Gang-Essen am Mittag umwandeln? Nein. Mit den externen Gästen auf der Terrasse dinieren, weil sonst kein Vamosianer da ist? Nein. Darf der Besuch a la carte essen, während man selbst das Halbpensionsmenu verspeist? Nein. Die Gastgeberin beantwortet alles mit abgezirkelter Freundlichkeit und bewegt sich: keinen Millimeter.
Und wie wild ist das alles? Angesichts von rund 250 Euro/Tag (3 Personen) schon etwas sonderbar, dass nicht mal ein Heißgetränk pro Frühstück drin ist... Aber es gab ja noch die netten Begegnungen, das tolle Programm und die schöne Gegend. Doch dann kam die zweite Woche, und in dieser zweiten Woche waren wir die einzigen Vamos-Gäste. Es gab zwar noch Familien in der "Polla", dem Nachbar-Resort, das auch in die Kinderbetreuung einbezogen ist. Aber in der Mulin waren wir alleine. Vorher darauf hingewiesen hat uns niemand, obwohl doch genau das der Grund ist, weshalb man überhaupt mit Vamos Urlaub macht... Andere Kinder auf dem Grundstück, und andere Eltern auch, mit denen man was machen kann, zum Beispiel ein 3-stündiges Menü mit guten Unterhaltungen verschönern. Aus meiner Sicht: Wegfall der Geschäftsgrundlage, wenn auch nicht im juristischen Sinn.
Und Vamos? Umbuchen war nicht möglich, aber kleinere Erleichertungen gab es: unser Kind konnte in der Polla mit den anderen in den Pool springen, und das Switchen von Abend- auf Mittagessen wurde möglich. Zwei Wochen später kam dann noch eine Karte mit Trostpflaster: eine Flasche Olivenöl.

cron